Modellierung der Dauerfestigkeit von Magnesium- Druckguss-Proben

Projekt-Nr.: AiF 14201
Laufzeit von 2005 bis 2008.

Themenfeld: Wärmebehandlung

Produktfeld: Abschlussberichte

Status: Abgeschlossen

Universität: Leibniz Institut für Werkstofforientierte Technologien

Stadt: Bremen

Institution: IWT Bremen

Bauteile aus Magnesium-Druckguss-Legierungen lassen sich kaum ohne Einschlüsse, Poren und Lunker fertigen, was ihrem Einsatz in vielen Fällen entgegensteht. Vor diesem Hintergrund wurden am Beispiel der Legierungen AM50hp und AZ91hp, durch Variation der Druckgießparameter, Proben von 2 und 6 mm Dicke mit unterschiedlichen Konfigurationen innerer Hohlräume hergestellt. Zur Ermittlung der Dauerfestigkeit wurden an einem Resonanzpulser
schwellende Ermüdungsversuche bis zum Bruch der Proben oder bis zu 10 Millionen Schwingspielen durchgeführt. Die Analyse der gebrochenen Proben zeigt, dass die Ermüdungsrissbildung sowohl an der Oberfläche der Proben als auch im Inneren erfolgt. Im zweiten Fall waren überwiegend Schwindungslunker rissauslösend.


Datenschutzhinweis

Diese Website nutzt Cookies und vergleichbare Funktionen zur Verarbeitung von Endgeräteinformationen und personenbezogenen Daten. Die Verarbeitung dient der Einbindung von Inhalten, externen Diensten und Elementen Dritter, der statistischen Analyse/Messung, der personalisierten Werbung sowie der Einbindung sozialer Medien. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und an Dritte in Ländern, in denen kein angemessenes Datenschutzniveau vorliegt und von diesen verarbeitet wird, z. B. die USA. Ihre Einwilligung ist stets freiwillig, für die Nutzung unserer Website nicht erforderlich und kann jederzeit über das Icon unten links abgelehnt oder widerrufen werden. Datenschutzinformationen